Kinder- und Jugendkompositionswettbewerb Leipzig 2016

Kompositionswettbewerb zum 12. Musikfestival „Klassik für Kinder“ 2017

Auch zum 12. Musikfestival „Klassik für Kinder“ ist wieder ein Kompositionswettbewerb ausgeschrieben.

Aufgerufen sind alle Kinder und Jugendlichen im Alter von … bis 18 Jahren, die sich schon einmal mit dem Erfinden von Musikstücken 
befasst haben und die Lust haben, ein min. 3 bis max. 8 minütiges Stück

für Klavier,Violine, Violoncello, Bariton

(wahlweise frei von Solo bis Quartett)

einzureichen. Es stehen sechs Texte der deutschen Aufklärung zur Auswahl. Hier kann man sie herunterladen:

 
Clemens Brentano (1778-1842)
Frühling
Frühling soll mit süßen Blicken
Mich entzücken und berücken,
Sommer mich mit Frucht und Myrthen
Reich bewirten, froh umgürten.
Herbst, du sollst mich Haushalt lehren,
Zu entbehren, zu begehren,
Und du Winter lehr mich sterben,
Mich verderben, Frühling erben.

 

Heinrich Heine (1797-1856)
Loreley
Ich weiß nicht was soll es bedeuten,
Dass ich so traurig bin;
Ein Märchen aus alten Zeiten,
Das kommt mir nicht aus dem Sinn.
Die Luft ist kühl und es dunkelt,
Und ruhig fließt der Rhein;
Der Gipfel des Berges funkelt
Im Abendsonnenschein.
Die schönste Jungfrau sitzet
Dort oben wunderbar;
Ihr goldnes Geschmeide blitzet,
Sie kämmt ihr goldenes Haar.
Sie kämmt es mit goldenem Kamme
Und singt ein Lied dabei;
Das hat eine wundersame,
Gewaltige Melodei.
Den Schiffer im kleinen Schiffe
Ergreift es mit wildem Weh;
Er schaut nicht die Felsenriffe,
Er schaut nur hinauf in die Höh.
Ich glaube, die Wellen verschlingen
Am Ende Schiffer und Kahn;
Und das hat mit ihrem Singen
Die Lore-Ley getan.

 

Joseph von Eichendorff (1788-1857)
Allgemeines Wandern
Vom Grund bis zu den Gipfeln,
Soweit man sehen kann,
Jetzt blühts in allen Wipfeln,
Nun geht das Wandern an:
Die Quellen von den Klüften,
Die Ström auf grünem Plan,
Die Lerchen hoch in Lüften,
Der Dichter frisch voran.
Und die im Tal verderben
In trüber Sorgen Haft,
Er möcht sie alle werben
Zu dieser Wanderschaft.
Und von den Bergen nieder
Erschallt sein Lied ins Tal,
Und die zerstreuten Brüder
Faßt Heimweh allzumal.
Da wird die Welt so munter
Und nimmt die Reiseschuh,
Sein Liebchen mitten drunter
Die nickt ihm heimlich zu.
Und über Felsenwände
Und auf dem grünen Plan
Das wirrt und jauchzt ohn Ende -
Nun geht das Wandern an!

 

Ludwig Tieck (1773-1853)
Lied vom Reisen
Willt du dich zur Reis' bequemen
Ueber Feld Berg und Thal
Durch die Welt,
Fremde Städte allzumal,
Mußt Gesundheit mit dir nehmen.
 
Neue Freunde aufzufinden
Läßt die alten du dahinten,
Früh am Morgen bist du wach,
Mancher sieht dem Wandrer nach
Weint dahinten,
Kann die Freud' nicht wiederfinden.
 
Eltern, Schwester, Bruder, Freund,
Auch vielleicht das Liebchen weint;
Laß sie weinen, traurig und froh
Wechselt das Leben bald so bald so
Nimmer ohne Ach! Und O!
 
Heimath bleibt dir treu und bieder,
Kehrst du nur als Treuer wieder,
Reisen und Scheiden
Bringt des Wiedersehens Freuden.

 

Novalis (1772-1801)
Geistliche Lieder (15)
Ich sehe dich in tausend Bildern,
Maria, lieblich ausgedrückt,
Doch keins von allen kann dich schildern,
Wie meine Seele dich erblickt.
 
Ich weiß nur, daß der Welt Getümmel
Seitdem mir wie ein Traum verweht,
Und ein unnennbar süßer Himmel
Mir ewig im Gemüthe steht.

 

Wilhelm August Schlegel (1767-1845)
In der Fremde
Oft hab' ich dich rauh gescholten
Muttersprache, so vertraut!
Höher hätte mir gegolten
Südlicher Sirenenlaut.
 
Und nun irr' ich in der Ferne
Freudenlos von Ort zu Ort,
Und vernähm', ach wie so gerne!
Nur ein einzig deutsches Wort.
 
Manches regt sich mir im Innern,
Doch wie schaff' ich hier ihm Luft?
All mein kindliches Erinnern
Findet in mir seine Gruft.
 
Einsam schweif' ich in die Felder,
Such' ein Echo der Natur;
Aber Bäche, Winde, Wälder
Rauschen fremd auf dieser Flur.
 
Unverstanden, unbeachtet,
Wie mein deutsches Lied verhallt,
Bleibt es, wann mein Busen schmachtet,
Und in bangem Sehnen wallt.

 

 

Das Festival übernimmt die Uraufführungen der prämierten Werke sowie die Uraufführungen von ausgewählten Werken der Einsendungen während des Studiokonzerts. Außerdem finden folgenden begleitenden Veranstaltungen statt:

Am 23. September 2017 (Samstag) findet eine öffentliche Probe für alle Kompositionsteilnehmer statt, um an den eingesendeten Werke zu proben. Genauer Termin wird noch auf der Internetseite des Festivals bekannt gegeben.

Die jungen Komponistinnen und Komponisten schicken (unter Angabe ihres Alters)

ihre Werke bis zum 02. September 2017 in sechsfacher Ausfertigung und einmaligen Stimmauszügen an das:


Musikfestival KLASSIK FÜR KINDER



Evangelisch Reformierte Kirche zu Leipzig


Tröndlinring 7


04105 Leipzig

www.klassik-fuer-kinder-leipzig.de


_______________________________________________________________________

Preisträger des Kinder-und Jugend-Kompositionswettbewerbs Leipzig 2015 (für Kammerchor S/A/T/B)
beim 10. Musikfestival 25.9. - 27.9.2015:

Daria Cheikh-Sarraf (2005) - "Ewiger Kreis": Preis für "Lyrik und musikalische Geschlossenheit"
Richard Führer (geb 2001) - Max und Moritz - der Dritte Streich": Preis für "Originelle Textumsetzung"
Elisabeth Paulus (geb. 1997) - "O Morgenstern": Preis für "Inspiration durch alte Meister"
Svenja Reis (geb. 2000) - "Wie Sonne, wie Winter, wie Wind": Preis für "Klangliche Vielfalt"
Yasin Yousif (geb. 2001) - nach einem Sonett von W. Shakespeare: Preis für "die schönste Melodie"
 

Preisträger des Kinder-und Jugend-Kompositionswettbewerbs Leipzig 2014 (für Schlagwerk)
beim 9. Musikfestival 26.9. - 28.9.2014:

Antonia Bernhard (geb. 1998) - "Straßengeflüster"
Elisabeth Paulus (geb. 1997) - "Glasscherben"
Svenja Reis (geb. 2000) - "Sehnsucht"
Paula Schwetzler (geb. 1997) - "Die Suche nach dem Nichts"
Yasin Yousif (geb. 2001) - "Fragezeichen"


Preisträger des Kinder-und Jugend-Kompositionswettbewerbs Leipzig 2013
(für Blechbläserquintett)
beim 8. Musikfestival 27.9. - 29.9.2013:


1. Preis geteilt: Matthis Gaebel  - "Bläserquintett" und
                      Friedrich Jopp  - "Bläserquintett"
2. Preis:           Svenja Reis - "Das wahre Königreich"
3. Preis:           Paula Schwetzler - "16"
4. Preis:           Jakob Then Bergh - "Brass Drama"


7. Musikfestival 28.-30.9.2012 (für Holzbläserquartett)

Paula Schwetzler - "Niemand"
Svenja Reis - "Talk"
Vivien Ast, Maximilian Otto - "4 Variationen über 'Ade zur guten Nacht' "
Jakob Then Bergh - "Kreiselspiel"
Aaron Scheer - "Das Gedicht an die Musik"

 

6. Musikfestival 23.-25.9.2011 (für Streichquartett)

Paula Schwetzler - "Künstlerfreiheit"
Jakob Then Bergh - "Miniaturen"
Svenja Reis - "Puella-Trilogie"
Aaron Scheer - "Moonlight"
Vivien Ast - "Mein erstes Streichquartett"

 

5. Musikfestival 24.-26.9.2010

Svenja Reis - "Seelen"
Jakob Then Bergh - "Aprilwetter?"
Paula Schwetzler, Julius Sattler - "Fantasie"